25. Juli 2013

Hiermit geben wir bekannt: Grundeinkommen ist ein Menschenrecht! - Unsere vorläufige Presseerklärung


Diese Presseerklärung ist überholt! Hier die aktuelle: http://grundeinkommen-ist-ein-menschenrecht.blogspot.de/2013/08/presseerklarung-demo.html




Hiermit geben wir bekannt: Grundeinkommen ist ein Menschenrecht!

wann?
Am 14. September 2013 um 13 Uhr - Demonstration durch die Stadt zur Schweizer Botschaft

was?
Eine Woche vor der Bundestagswahl sprechen wir uns aus gegen Billiglöhne, Ausbeutung und Verelendung und fordern stattdessen 

ein       
  • allen Menschen individuell zustehendes und garantiertes,       
  • in existenz- und teilhabesichernder Höhe 
  • ohne Bedürftigkeitsprüfung (Einkommens-/Vermögensprüfung),         
  • ohne einen Zwang zur Arbeit oder einer Gegenleistung

gezahltes / bedingungsloses Grundeinkommen.

wo?
Auftakt 13.00 Uhr am Neptunbrunnen, Nähe Alexanderplatz  Berlin
mit 3-Minuten Statements zum bedingungslosen Grundeinkommen (Susanne Wiest, Ralph Boes, u. a.), danach ziehen wir gemeinsam zur Schweizer Botschaft  am Bundeskanzleramt.

Zur Abschlusskundgebung haben bereits jetzt internationale Gäste und UnterstützerInnen aus 20 europäischen Ländern zugesagt. So Klaus Sambor aus Österreich und Stanislas Jourdan aus Frankreich. Enno Schmidt und Daniel Hänni werden einen Impuls von der Schweizer Volksinitiative Grundeinkommen auf die Europäische Bürgerinitiative Grundeinkommen (www.ebi-grundeinkommen) übertragen.

Auch Inge Hannemann wird auf der Abschlusskundgebung an der Schweizer Botschaft sprechen. Sie ist ehemalige Mitarbeiterin im Jobcenter Hamburg und sagt: "Hartz IV verstößt gegen die Menschenrechte und gehört abgeschafft!" und plädiert für ein Grundeinkommen, 

Neben VertreterInnen der Parteien in Sachen Grundeinkommen erwarten wir zum Auftakt am Neptunbrunnen Mathias Schweitzer, ehren- und hauptamtlich für ver.di tätig und Vertreter des Gewerkschafterdialogs Grundeinkommen, und Ralph Boes, laut Hofberichterstattungspresse der dreisteste Erwerbslose Deutschlands, laut gesundem Menschenverstand Kämpfer für die Grundrechte.

Kultur wird während unserer bunten Demo sicher nicht zu kurz kommen. Wir arbeiten daran und auf die Kreativität der DemonstrantInnen ist Verlass.  

Am Abend gibt es eine Vorstellung eines neuen Buches zum Grundeinkommen, eine Buchlesungen und ein Treffen und Gespräche mit Gästen aus ganz Europa im Haus der Demokratie  und Menschenrechte Berlin.

Alle weiteren Informationen, auch über die zahlreichen UnterstützerInnen der Demo, und Kontakt über


Kommentare:

  1. Allein die Forderung nach einem solchen Grundeinkommen ist ein Schlag ins Gesicht eines jeden Arbeitnehmers. Wozu einen Schulabschluss, eine Lehre machen und arbeiten gehen, wenn man alles geschenkt bekommt. Die Macher dieser Idee haben sicher selbst nichts mit Arbeit am Hut.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielleicht solltest du dich entsprechend bilden. Mein Tip, Kant, Hegel u.a., deutsche Aufklärung etc.. Aber ich ahne es schon, du kannst das gar nicht. - keine Zeit, du musst morgen Früh wieder raus, um Abends kaputt in Bett zu fallen. Und du gehst so gerne Knüppeln, dass du noch einen Zweitjob hast.

      Du bist so doof, das ich fast glaube du hast weder einen Schulabschluss noch eine Berufsausbildung, dann wüsstet du nämlich, dass Lohn(sklaven)arbeit nur noch was für diejenigen ist, denen entweder das Hirn oder das Mark fehlt, sich dem ausbeuten lassen, zu entziehen. Hey, wir leben nicht mehr im 19.Jhd oder 20.Jhd, sondern im 21.Jhd. Es wird wohl Zeit das sich auch die Arbeits- und Gesellschaftskultur vom Paradigma 'Brot durch Lohn' verabschiedet und einen Schritt weiter geht. Stichwort 'Aufklärung 2.0'. Und mit Faulheit hat die Forderung nach dem Bedingungslosen Grundeinkommen nichts zu tun.

      Löschen
  2. Wer nicht arbeitet - hat auch kein Recht auf Essen!

    AntwortenLöschen
  3. "Allein die Forderung nach einem solchen Grundeinkommen ist ein Schlag ins Gesicht eines jeden Arbeitnehmers."

    So ein Humbug. Auch nach Einführung des Bedingungslosen Grundeinkommen hat jeder Arbeitnehmer, der heute bereits arbeitet auch weiterhin seinen Lohn. Es änder sich sich für den Arbeitnehmer nichts an der Höhe des Geldes. Und wo ist jetzt das Problem?

    "Wozu einen Schulabschluss, eine Lehre machen und arbeiten gehen, wenn man alles geschenkt bekommt."

    Auch ohne Schulabschluss, ohne Lehre und ohne arbeiten zu gehen bist du ein Mensch! Und genau darum geht es. Statt Regeln aufzustellen, die festlegen, wer leben darf, will das Bedingungsloses Grundeinkommen genau diese Regeln abschaffen.

    Es ist niemand berechtigt, für die Existenz eines Mitmenschen Regeln aufzustellen! Alle Menschen haben per Geburt das Recht zu leben.


    "Die Macher dieser Idee haben sicher selbst nichts mit Arbeit am Hut."

    Nix »Macher dieser Idee«. Millionen Menschen auf der Welt begreifen, dass es nicht angeht, Bürgerinnen und Bürger durch Zwangsarbeit zu versklaven oder sie mutwillig in Armut zu bringen. - Es ist Aufgabe des Staates für ein Mindesteinkommen zu sorgen, statt mit den Schmierfingern auf die Wirtschaft zu zeigen. Die Wirtschaft erbringt die Güter und Dienstleistungen und das Geld muss vom Staat kommen = Bedingungsloses Grundeinkommen.

    AntwortenLöschen
  4. Schade, das sich immer die zu Wort melden mit der Kritik am Grundeinkommen, die sich noch nie wirklich mit dem Thema befasst haben.

    AntwortenLöschen
  5. "Die Menschenrechte sind keiner Kultur fremd und in allen Nationen verankert ... Es ist die Allgemeingültigkeit, die den Menschenrechten ihre Kraft verleiht ... Der Kampf für allgemeine Menschenrechte war immer und überall ein Kampf gegen alle Formen der Tyrannei und Ungerechtigkeit - gegen Sklaverei, gegen Kolonialismus, gegen Apartheid. Dies ist heute nicht anders." (Kofi Annan, 10. Dezember 1997)

    AntwortenLöschen
  6. sehr schade, die Niveaulosigkeit der Pro und Kontra Probanden, die sich hier zu Wort gemeldet haben ! Wertschätzung und Respekt des Gegenübers ist immer eine Grundbedingung um eine Diskussion zu führen !
    Beste Grüße Stefan S.

    AntwortenLöschen